Was bedeutet Selbstführung, was Selbstmanagement

Jul 27, 2021 | Goodlife, MUT, Psychologie, Uncategorized, Wissenswertes | 0 Kommentare

In einem meiner letzten Seminare fragte eine Teilnehmerin: Wie geht Selbstführung? Und da stand sie im Raum: Die Frage nach dem Unterschied zwischen Selbstmanagement und Selbstführung.

Der Begriff Selbstmanagement bezeichnet laut Wikipedia die Kompetenz, die eigene persönliche und berufliche Entwicklung weitgehend unabhängig von äußeren Einflüssen zu gestalten. Wikipedia Für den Begriff der Selbstführung habe ich dagegen keinen Eintrag gefunden.

Ja was ist dann Selbstführung? Ist das wieder eine alte Kuh im neuen Gewand, die da durchs Dorf getrieben wird? Im Seminar haben wir die Frage klären können. Und weil Du ja nicht dabei warst, schreibe ich die wichtigsten Punkte hier gerne auf.

Meine Antwort lautet Nein: Selbstführung und Selbstmanagement sind nicht gleichzusetzen. Ich verrate Dir auch gerne warum.

Vielleicht kennst Du das Zitat von Peter Drucker:

 

“Management is doing things right; leadership is doing the right things.”

 

Nach dieser Beschreibung (doing things right) zielt das Selbstmanagement in erster Linie auf Effizienzsteigerung, bei dem der Fokus z.B. auf optimales Zeitmanagement liegt. Die Eisenhower-Matrix, ‚Getting things done‘, ‚eat-the-frog-first‘ und weitere Tools sind dabei äußerst hilfreich.
Ähnlich verhält es sich für mich mit dem Ansatz der Selbstorganisation. Auch hier dreht sich grundsätzlich vieles um Optimierung. Insbesondere in den aktuellen Zeiten mit den großartigen Möglichkeiten des Arbeitens von Zuhause oder auch an vielen schönen Plätzen in dieser Welt ist eine ausgeprägte Fähigkeit sich selbst gut zu organisieren von großer Bedeutung. Schließlich steht – bildlich gesprochen – keine fordernde und fördernde Führungskraft direkt hinter einem. 😉
Und das bringt mich zum dritten Aspekt: Die Selbstmotivation. Wie gelingt es Dir, Deine Ausdauer hochzuhalten, wenn doch der innere Schweinehund ganz laut ruft? Was, wenn die intrinsische Motivation sich nach einem kleinen Strohfeuer in Luft aufgelöst hat und in Deiner Brust zwei Seelen schlagen? Aufhören oder Dranbleiben? Wofür gehst Du die Extrameile, ohne dass Dir jemand eine Karotte vor die Nase hält?
Genau hier setzt die Selbstführung an. Ja, es ist wichtig sich gut zu organisieren, die kostbare Zeit jeden Tag sinnvoll zu nutzen. Und ja, es ist wichtig zu wissen, wie Du Durststrecken überwinden kannst.
Aber weißt Du überhaupt WARUM Du all das tust, was Du tust? Leadership is doing the right things.
Selbstführung steht in meinen Augen vor all den hilfreichen Tools der Optimierung. Erst wenn Du Dich kennst, wenn Du Dir selbst der oder die beste Freund*in ist, sind alle anderen Tools wirklich hilfreich und Dir gelingt es, sie in Leichtigkeit und Freude umzusetzen.

Und wie genau geht nun Selbstführung?

 

Ich muss Dich an dieser Stelle vielleicht etwas enttäuschen. Es gibt keinen Masterplan für jeden, den man in 2 Tagen erlernen kann. Aber es gibt Hilfsmittel, die man üben kann. Und ja, etwas ‚Fachwissen‘ ist auch hilfreich. Grundsätzlich aber gilt für mich: Selbstführung ist ein Weg. Ein lebenslanger Weg, der, je länger man ihn geht, immer leichter, freudvoller und friedlicher wird. Und wenn sich im Laufe der Zeit mal wieder ein Stein zeigt, dann wirst Du Dich irgendwann darauf freuen, ihn genauer zu betrachten. Denn in Ihnen stecken die Schlüssel, die Dir die Magie des guten Lebens zeigen.
Ich weiß, das klingt jetzt vielleicht etwas poetisch. Deshalb schreibe ich es auch nüchterner 😉
Selbstführung bedeutet für mich, sich selbst genau zu kennen, die eigenen Licht- und Schattenseiten. Zu wissen, was mich antreibt, wie ich Grenzen setze, welche Rollen ich wie ausfüllen, wie ich Beziehungen gestalten und im Idealfall, welchen Beitrag ich in der Welt erbringen möchte.
Liebevolle konstante Selbstreflektion in der Kombination mit Achtsamkeit sind für eine erfolgreiche Selbstführung unablässig. Erst wenn ich erkenne, wann ich was, warum und wie denke, fühle und handle, erst wenn ich weiß, was mir wirklich, wirklich wichtig ist im Leben – ja dann übernehme ich das Ruder, das Zepter, die Führung in meinem Leben. Und dann geschieht Magie 🙂
Will heißen, dass erfolgreiche Selbstführung im Dreiklang aus Selbsterkenntnis, Eigenverantwortung und Selbststeuerung  gelingt. Ich habe Dir einige Fragen zur Selbsterforschung zusammengestellt, um Dich einzuladen, spielerisch in die Welt der Selbstführung einzutauchen:
  • Wie sehr gestaltest Du Deine Zeit?
  • Welche lästige Überzeugung taucht (fast) täglich bei Dir auf, die Du gerne abändern würdest?
  • Welcher Wert ist für Dich unumstößlich?
  • Wann hast Du Dich selbst zuletzt gefeiert?
  • Wie viele Rollen hast Du inne?
  • Wie gehst Du mit Widerständen um?
  • Was hast Du lange vor Dir und Deinen Mitmenschen verdrängt?
  • Wie viel Muße und Nichtstun erlaubst Du Dir?
  • Welche Momente bringen Dich in einen Zustand des Flows?
  • Wer definiert, wie Du Deine Zeit verbringst?
 
Als mir zum ersten Mal solche und viele ähnliche Fragen gestellt wurden, saß ich da ohne konkrete Antworten. Bzw. war meine Erwiderung aus heutiger Sicht eher oberflächlich und wenig reflektiert. Ich dachte, ich würde mich kennen, kannte mich aber in vielen wesentlichen Lebensaspekten nicht wirklich. Ich durfte feststellen, wie sehr ich Gefangene meiner Überzeugungen und Glaubenssätze war, die nicht wirklich mir entsprachen. Durch Selbstreflektion erkannte ich Muster und Zusammenhänge. Indem ich sie verbalisierte, holte ich sie ins Bewusstsein und konnte sie – wenn sie hinderlich waren – transformieren.

Durch Selbstführung habe ich Verantwortung für mein Denken, Fühlen und Handeln übernommen.

Dadurch schärfte ich im Laufe der Zeit meine innere Klarheit und mein damit einhergehendes Urteilsvermögen. Und Leichtigkeit und Lebensfreude machten sich breit.
Aber erfolgreiche Selbstführung bewirkt noch mehr:
  • Du meisterst Herausforderungen mit Zuversicht
  • Du kannst Deine Ziele leichter erreichen
  • Du bist Vorbild für andere
  • Du kannst Stressmomente souveräner meistern
  • Du spürst mehr Frieden in Dir
  • Du bist leistungsfähiger
  • Du fällst Entscheidungen leichter
  • Du lebst Beziehungen, die auf Vertrauen und Zugewandtheit fußen
  • Du kannst andere führen, unabhängig vom beruflichen oder privaten Umfeld
 
Das sind nur einige Beispiele, weshalb ich so sehr dafür plädiere, Selbstführung zu erlernen.
Dazu ergänzend passend die Aspekte des Selbstmanagements. Denn beide zusammen schaffen selbstbestimmte, erfolgreiche Menschen, die die vielen und wahrlich großen Herausforderungen unserer Zeit mit Stärke und Kreativität gestalten.
Ich lade Dich von Herzen ein, Dich auf die Reise zu Dir selbst zu machen – es lohnt sich zu 110%. Ob mit meiner Unterstützung oder alleine – mach die richtigen Dinge als Leaderin und Leader Deines Lebens.
Wenn Du Fragen hast, melde Dich gerne zu einem 30 minütigen Informationsgespräch bei mir. Ich freue mich auf Dich und wünsche Dir von Herzen eine selbt-geführte, lebensfrohe Zeit.
Deine
Pia-Marie

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.