Eigentlich hatte ich nicht vor, über Corona zu schreiben, denn so viel ist im Web schon veröffentlicht worden. Aber ich bin aus tiefster Überzeugung Gesundheits-Präventologin, und so lasse ich jetzt mein Präventologenherz sprechen.

Ich möchte Deine Zuversicht und Dein Vertrauen trotz Verunsicherung stärken!

Mir ist klar, dass Zuversicht allein nicht gegen Corona schützt. Sicherlich stehen der Schutz und die Gesunderhaltung der Schwächsten in unserer Gemeinschaft sowie die Stabilisierung unseres Gesundheitssystems an oberster Stelle. Ich will auch überhaupt nicht werten über die Informationsflut, derer sich kaum jemand entziehen kann. Und die wirtschaftlichen Folgen, die auch ich, als Freiberuflerin, ganz direkt zu spüren bekomme, will ich auf keinen Fall schmälern.

Auf ganz viele Dinge haben wir momentan keinen direkten Einfluss. Und immer dann, wenn wir das Gefühl des Kontrollverlusts entsteht, geht unsere Alarmzentrale an. Angst macht sich breit. Angst und Verunsicherung verleiten Menschen dazu, im Zweifelsfall irrational zu handeln – siehe Hamsterkäufe und die Entwendungen der Desinfektionsmittel in Krankenhäusern etc.. Angst und Irrationalität sind somit das letzte, was wir als Weltgemeinschaft wollen, denn sie lässt die Infektionskurve von Corona im Zweifelsfall weiter rapide ansteigen. Denn Viren kennen nun mal keine Grenzen…. 

Angst hat einen direkten Einfluss auf Dein Immunsystem! Angst schwächt Dein immunsystem!

Deshalb sind jetzt und in den nächsten Wochen – vielleicht für immer? 😉 viel Eigenverantwortung und unser gesunder Menschenverstand die Gebote der Stunde. 

Und hierbei möchte ich Dich unterstützen. Hier ist mein 5 Punkte Plan für mehr Zuversicht und Vertrauen in Zeiten von Corona. 

1. Hände waschen und Abstand halten – weiterhin oberstes Gebot

2. Ich gehe weiter aus dem Haus, um Besorgungen zu machen, da ich relativ sicher bin, niemanden zu infizieren. Veranstaltungen besuche ich nicht – aktuelle wird ja eh alles abgesagt.

3. Ich stärke mein Immunsystem – meine ‚Bank‘, auf der ein Teil meiner Zuversicht beruht. Dazu gehören:

  1. Wechselduschen: Kalt-Warm-Kalt, und das jeweils 30 Sek… für mich immer noch eine tägliche Herausforderung..grrr
  2. Gesunde, Pflanzenreiche Ernährung
  3. Gute Nahrungsergänzungsmittel, angefangen bei Omega 3 Fettsäuren über Vitamin D und K2 bis hin zu Curcuma  (melde Dich gerne bei mir, falls Du hierzu Fragen hast, denn es gibt große qualitative Unterschiede bei den Produkten),
  4. pflanzliche Heilmittel wie z.B. Zistrose, die bekanntermaßen antiviral wirkt
  5. Waldbaden – nur im Wald gibt es die so wichtigen Terpene, die unser Immunsystem stärken
  6. Fasten – egal ob intermittierend,  Basenfasten oder klassisches Heilfasten

4. Ich recherchiere, reflektiere und relativiere

Ja, dieser SARS-Corona-Virus ist aggressiver als 2002/2003, als die die erste SARS-Pandemie ausbrach. Das liegt in der Natur der Sache, denn Viren wollen nur eins – überleben. Deshalb mutieren sie und werden es auch weiterhin tun – ob nun ein Impfstoff entwickelt wird oder nicht.

Grundsätzlich gibt es viele andere Erreger, die jährlich vielen Menschen das Leben kostet, so traurig das ist. Denken wir nur an Ebola oder allein die Influenza, durch die in diesem Jahr schon 57 Menschen starben. Viren und Bakterien umgeben uns konstant und eine gewisse Ansteckungsgefahr besteht grundsätzlich immer. Wir sind nun mal ein Biotop und je nachdem wie stabil unser Immunsystem ist, können Erreger uns krank machen oder eben nicht.

Eine liebe Freundin von mir schrieb vor kurzem über das ‚Abschiedliche Leben‘. Damit spricht sie einen Aspekt unseres Lebens an, den wir allzu gerne verdrängen. Wir alle sind nur eine begrenzte Zeit hier auf dem Planeten. Leben wir in diesem Bewusstsein, agieren wir im Einklang mit unseren Bedürfnissen und virale Erreger verlieren ihren Schrecken. Ich hoffe, auch dieser Punkt hilft Dir, Deine Zuversicht zu stärken.

5. In unruhigen Momenten aktiviere ich gerne meine in mir existierende Klarheit indem ich Heart und Mind verbinde.  Dafür habe ich Dir eine Anleitung notiert, die mich schon seit über 15 Jahren begleitet – ganz unabhängig von Corona. Ich verspreche Dir, sie kann ganz wundervoll wirken.

Suche Dir einen ruhigen Ort und mach es Dir bequem. Atme langsam und gleichmäßig. Beobachte, wie Dein Atem sich beruhigt. Lass Dir Zeit dabei. Nun beginne, Deine Gedanken und Gefühle zu beobachten und möglichst nicht zu bewerten, bitte!. Ist Angst und Sorge vorhanden? Wo spürst Du sie? Im Kopf, im Herzen, im Bauch? Atme und spüre und lass alles aufsteigen, was sich zeigen möchte.

 Atme ruhig weiter und konzentriere Dich jetzt auf Dein Herz. Beobachte, wie beim Einatmen der Raum um Dein Herz vergrößert wird. Setze diese Atmung einige Minuten fort, bist Du spürst, wie Dein ganzer Organismus ruhiger wird.

Nun schau, ob sich Deine Gedanken verändert haben. Ist die Angst noch vorhanden? Sind sie größer oder kleiner geworden? Kannst Du jetzt aus der Klarheit heraus eine Entscheidung treffen? Ich wünsche es Dir von Herzen <3 

 

In jeder Krise liegt ja bekanntlich eine Chance

Als Resilienztrainerin fällt es mir relativ leicht, Situationen anzunehmen wie sie sind. Ich schau bei solchen – von außen gesteuerten Veränderungen –  was ich in dieser Lage alternativ machen kann. Und das empfehle ich Dir auch. Wenn Du alle präventiven Maßnahmen für Dich umgesetzt hast, schau, was Du aus dieser Chance machen kannst. Vielleicht unterstützt Du ältere Menschen, die sehr verunsichert sind. Nimm ihre Sorgen ernst, beruhige sie und sprich Ihnen Zuversicht und Mut zu. Nicht jeder in unserem Land hat ein medizinisches und biologisches Grundwissen und Möglichkeiten, an fundierte Informationen zu kommen. Aber Du kannst einen überaus wichtigen Beitrag zur Beruhigung in Deinem Umfeld leisten und mit besonnener Zuversicht geradezu ansteckend wirken.

Was, wenn wir Corona als Chance sehen, grundsätzlich mehr Eigenverantwortung zu übernehmen und am Ende der Pandemie erkennen, dass es sich absolut lohnt unser Leben achtsamer, bewusster und mit mehr Vertrauen und Zuversicht zu gestalten? Was, wenn wir die Zeit nutzen, einige Dinge/Verhaltensweisen in unserem Leben auf den Prüfstand stellen? Was, wenn wir die Lage der Welt von der Meta-Ebene betrachten und überlegen, wo wir uns in unseren Systemen Veränderungen wünschen? Was, wenn wir uns noch bewusster werden, welchen Impact jeder Einzelne von uns hat? Was, wen wir uns wieder mehr auf die menschlichen Dinge im Leben konzentrieren würden und wieder mehr Solidarität praktiziert wird? Wäre all das nicht großartig?  

In diesem Sinne wünsche ich Dir trotz dieser Ausnahme-Zeit einen wundervollen Start in den Frühling, der von tiefer Zuversicht und Vertrauen begleitet wird.